[Neu im Regal] #1/2015

Heute melde ich mich aus meinem Krankenlager, um ein kurzes Update über meine Schmöker-Neuheiten zu geben, die mir mein Herzallerliebster (und bester Krankenpfleger der Welt!) zur Genesung besorgt hat!

Da ich ja nun schon eine ganze Weile krank das Bett (oder wahlweise auch mal das Sofa) hüte und somit der Besuch der Leipziger Buchmesse für mich nun endgültig gecancelt ist, - von Beileidsbekundungen bitte ich abzusehen :( - ist zumindest mein Vorrat an "Gute-Besserungs"-Büchern schon ganz beträchtlich angewachsen!

So gibt es in nächster Zeit wenigstens eine Menge neuer Rezensionen und Hörbuchempfehlungen!


Und dies sind meine funkelnagelneuen Schätze
(mit Klick auf den Titel gelangst Du zur Verlagsseite)



  •  Dark Wonderland" von Anita Howard
    "Alyssa kann Blumen und Insekten flüstern hören, eine Gabe, die schon ihre Mutter um den Verstand brachte. Denn sie sind die Nachfahrinnen von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Als sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert, kann Alyssa ihr Erbe nicht mehr leugnen, sie muss jenen Fluch brechen, den Alice damals verschuldet hat. Durch einen Riss im Spiegel gelangt sie in das Reich, das so viel finsterer ist, als sie es aus den Büchern kennt, und zieht dabei ihren besten Freund und geheime Liebe Jeb mit sich. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch schon der zwielichtige und verführerische Morpheus, der sie auf ihrer Suche leitet. Aber wem kann sie wirklich trauen?" 

    •  "Atlantia" von  Ally Condie 
      "In einer Welt, die in Wasser- und Landbevölkerung aufgeteilt ist, werden die Zwillingsschwestern Rio und Bay durch einen Schicksalsschlag getrennt. Bay tritt ihre Reise zur Oberfläche an. Rio bleibt in Atlantia zurück. Um ihre Schwester wiederzusehen, muss sie herausfinden, warum Wasser und Land getrennt wurden und welche wunderbare und zugleich zerstörerische Gabe die Frauen der Familie verbindet"
    •  "Revival" von Stephen King
      "Revival erzählt die Geschichte des Jungen Jamie und des Predigers Charles Jacobs, deren Wege sich von den Sechzigern bis heute auf unglückselige Weise immer wieder kreuzen. Sie steuert auf ein beängstigendes, auswegloses Ende zu, wie es selbst Stephen King bislang nicht zu Papier gebracht hat, und ist gleichzeitig Abrechnung mit dem Religionsfanatismus in unserem hoch technisierten Zeitalter und Verbeugung vor den Größen des klassischen Horrors."
    • "Das Herz der Harpyie" von Rebekka Pax
      "Die siebzehnjährige Milena hat schon immer eine seltsame Begabung im Umgang mit Vögeln gehabt. Doch während sie tagsüber ein gewöhnliches Schülerpraktikum auf einer Vogelstation absolviert, streift sie im Schlaf als riesiger Raubvogel durch die Lüfte und sieht Menschen sterben. Immer wieder, jede Nacht. Bis sie auf den ungewöhnlich anziehenden John trifft und ihm in Vogelgestalt das Leben rettet. Ein folgenschwerer Fehler. Denn Milena ist eine Harpyie, eine Kreatur der Götter, die ihren Wünschen zu folgen hat..."

          • "Der Killer im Lorbeer" von Arthur Escroyne
          • "Im Buchsbaumlabyrinth der pittoresken Grafschaft Gloucestershirewird die Leiche einer Studentin gefunden. Rosemary Daybell leitet die Untersuchungen als resolute Detective Inspector. Unterstützt wird die aus einer Arbeiterfamilie stammende Rosy von ihrem blaublütigen Verlobten Harold Philipp Arthur Escroyne, dem 36. Earl of Sutherly. Während sich Rosy im Zuge der Ermittlungen mit den Liebeswirren zwischen den Verdächtigen herumschlägt, bricht über Arthur eine botanische Katastrophe herein: Ein Parasit hat seinen heißgeliebten Lorbeergarten befallen. Das ungleiche Paar begibt sich auf die Jagd nach den geheimnisvollen Killern. Im Zusammenspiel von Rosys Scharfsinn und Arthurs ungewöhnlicher Beobachtungsgabe kommen sie der Wahrheit allmählich auf die Spur ..."

          Während ich "Atlantia" und den ersten Teil der"Dark Wonderland"-Reihe schon lange auf dem Kieker hatte, war natürlich auch Stephen Kings neues Meisterwerk "Revival" ein absolutes Muss für mich!

          "Das Herz der Harpyie" machte mich vorallem durch seinen spannenden Klappentext neugierig und "Der Killer im Lorbeer" ist der erste Teil der Arthur-Escroyne-Reihe, von der auch schon die beiden nächsten very britishen Bände "Aufschrei in Ascot" und "Schüsse im Shortbread" auf meiner Wunschliste stehen!

          Ich glaube, dies ist genau die richtige Therapie für mein armes Bücher-Herz, nachdem nun die Leipziger Buchmesse für mich ausfällt. Auch wenn die Höchstdosis an neuem Schmökerstoff natürlich noch lange nicht erreicht ist! :)


          Liebste Grüße,

          1 Kommentar:

          1. Hey Anna,

            erst mal noch gute Besserung! Dass du bald wieder auf den Beinen bist!
            Jedenfalls hast du da tolle Neuzugänge *.* Besonders auf Dark Wonderland bin ich neidisch...ganz viel Spaß beim Lesen! Bin schon gespannt, wie dir die Bücher gefallen!

            LG
            Anne

            AntwortenLöschen